Googeln Sie noch oder haben Sie Ihre Privatsphäre zurück?

Logo DuckDuckGo

Wenn ich mit Google nach einem Produkt suche, wirbt anschliessend jede zweite kommerzielle Website dafür, die ich besuche. Das ärgert mich in doppelter Hinsicht: Wenn ich mich nicht für das Produkt entschieden habe, hat es wohl nicht meinen Vorstellungen entsprochen. Habe ich es dagegen bestellt, werde ich es mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht gleich ein zweites Mal kaufen.

Googles Suchmaschine macht keinen Hehl daraus, dass sie mit Werbung Geld verdient. Das ist auch kein Problem. Wir bekommen ja etwas dafür. Dass Google mich aber auf Schritt und Tritt verfolgt, geht gar nicht. Deshalb verwende ich seit Jahren eine alternative Suchmaschine.

DuckDuckGo

Der Name ist gewöhnungsbedürftig, der Rest nicht. Man sucht wie üblich und freut sich über das Versprechen «Die Suchmaschine, die dich nicht verfolgt». Schon die folgende Aussage reicht aus, dass man DuckDuckGo als Standard-Suchmaschine in seinem Browser einrichtet: «Wir speichern deine persönlichen Daten nicht. Niemals. Unsere Datenschutzerklärung ist einfach: Wir sammeln oder teilen keine deiner persönlichen Daten».

Die Suchergebnisse sind nicht immer gleich gut wie die von Google. Darüber hinweg tröstet: «Wir verfolgen dich nicht mit Werbeanzeigen. Wir speichern deinen Suchverlauf nicht. Wir haben daher nichts an Werbetreibende zu verkaufen, die dich über das Internet verfolgen».

Was sind Bangs?

Was DuckDuckGo weit über Google stellt, sind die Bangs. Ergänzt man seine Suchbegriffe durch «!w» (natürlich ohne die Anführungszeichen), so erhält man die Resultate direkt von Wikipedia. Sucht man – wie ich – häufig nach technischen Erklärungen, hilft «!sof», um die Suche direkt zu StackOverflow weiterzuleiten, zur «grössten und vertrauenswürdigsten Online-Community für alle, die coden, um zu lernen, ihr Wissen zu teilen und ihre Karriere aufzubauen» (aus dem nachvollziehbaren Selbstverständnis der Plattform – mehr darüber in einem späteren Beitrag).

DuckDuckGo warnt bei Bangs, dass man den Datenschutzbestimmungen der externen Plattform unterliegt, auf der die Suche stattfindet, auch was die Datensammelwut betrifft. Es gibt Tausende Bangs. Wenn man einmal mit den Resultaten der DuckDuckGo-Suche nicht restlos zufrieden ist, ergänzt man die Eingabe durch «!g» und landet direkt bei den Antworten von Google – inklusive gnadenlosen Trackings.

Link: duckduckgo.com

Bangs: duckduckgo.com/bang